Windwahn-Opfer Landbevölkerung: Eine diskriminierte Minderheit?

Der Allgemeinmediziner Dr. med. Stephan Kaula ist der Frage nachgegangen, inwieweit durch die sog. „Energiewende“ Windin­dus­trie­an­lagen-Anwohner zu einer gesell­schaft­lich diskri­mi­nierten Minder­heit ge­wor­den sind (Wider die Diskriminierung; Vernunftkraft.de, Ostern 2018).

Kernthese:

Die Opfer des Ausbaus der Windin­dus­trie­an­lagen werden fast ausschließ­lich den Anwoh­nern im ländli­chen Raum abver­langt, fern von den Groß­städ­ten und Ballungs­zen­tren, in denen die gesell­schaft­liche Mehr­heit wohnt. Diese gesell­schaft­liche Mehr­heit do­mi­niert und be­stimmt den Umgang mit dieser Minder­heit von Windin­dus­trie­an­lagen-Anwoh­nern, die gegen ihren Willen und ohne wesent­liche Möglich­keiten sich dagegen zu wehren, gesund­heit­lich, psy­chisch und phy­sisch beein­träch­tigt oder sogar ver­letzt werden, ihrer Lebens­qua­lität und ihres Be­sit­zes beraubt und in ihren Rechten deut­lich einge­schränkt wurden und werden. Damit sind dem Grunde nach alle Krite­rien einer schutz­be­dürf­tigen Minder­heit laut Völker­rechts-Defini­tion erfüllt.

Schutz­be­darf einer Minder­heit besteht laut Völker­recht, wenn die Mehr­heit eine Minder­heit do­mi­niert, sie schlech­ter oder als minder­wertig behan­delt und ihr weniger Ein­fluss gewährt, als dem Rest der Bevöl­ke­rung.

Dr. Kaula legt im Einzelnen die Stufen der machtgestützen Diskriminierung der ländlichen Minderheit dar:

Ignorieren – Herabwürdigen – Opfer zu „Tätern“ stempeln

Alles einhergehend mit Faktenklitterung, Täuschung der Öffentlichkeit, Rechtsbeugung, Lügen und Betrügen, dass sich die Balken biegen. Und alles begleitet von einer Systempresse, die die Regierenden nicht kontrolliert, sondern deren Liedlein singt. – Ein Schelm, der da nicht an Öko-Faschismus subtilster Art denkt:

Stephan Kaula: Wider die Diskriminierung

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.